Hygienekonzept

Seit mehr als 60 Jahren findet Integrations- und Bildungsarbeit in Oerlinghausen statt. Seit ihrer Gründung versteht sich die Akademie am Tönsberg als Brücke zwischen Ost und West, als Stätte der Begegnung und Versöhnung, als Ort des Lernens. Menschen verschiedener Herkunft kommen zusammen, tauschen ihre Biografien und Lebenserfahrungen aus und lernen miteinander und voneinander. Begegnungen finden auf Augenhöhe statt – zwischen den Teilnehmenden und den Mitarbeitenden. Diese Begegnungen sind ein Beitrag zur Verständigung und zur Integration in unserer Gesellschaft.

Den Kern der Arbeit machen mehrtägige Seminare der politischen Bildung aus. Dabei arbeitet die Akademie am Tönsberg  als „Wanderakademie“ ohne eigenes Haus mit drei Tagungshäusern in der Nähe von Oerlinghausen zusammen.

Einleitung

Das  Hygienekonzept der Akademie am Tönsberg berücksichtigt die aktuellen Auflagen des Gesundheits-/Infektionsschutzes bzw. die geltende Coronaschutzverordnung des Landes NRW. Der Schutz der Teilnehmenden und Beschäftigten hat höchste Priorität und muss mindestens den gesetzlichen Anforderungen genügen.

Das Coronavirus ist von Mensch zu Mensch, über Tröpfchen und Aerosole übertragbar. Tröpfchen und Aerosole werden beim Atmen, Sprechen, Niesen, Husten etc. ausgestoßen. Diese können direkt über die Schleimhäute der Atemwege oder auch indirekt über die Hände, die dann mit Mund- oder Nasenschleimhaut sowie der Augenbindehaut in Kontakt gebracht werden, aufgenommen werden. Dieses Infektionsrisiko erfordert ein entsprechendes Hygienekonzept.

Allgemeines

In diesem Hygienekonzept werden die durchzuführenden bzw. einzuhaltenden Maßnahmen zusammengetragen, die von uns als „Wanderakademie“ Akademie am Tönsberg als vorausgesetzter Standard definiert sind, um als Träger für gemeinwohlorientierte Weiterbildung Veranstaltungen und Seminare durchführen zu können, sofern diese nicht untersagt sind. Maßgeblich ist das bundesweite Infektionsschutzgesetz bzw. die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) in der gültigen Fassung des Landes NRW sowie der jeweils geltenden Regelungen, Richtlinien und Maßnahmen der beteiligten Kreise.  Darüber hinaus behält sich die Akademie am Tönsberg  vor, Veranstaltungen abzusagen, wenn das Risiko für Teilnehmende, Pädagog*innen und Personal in den Veranstaltungshäusern zu hoch eingeschätzt wird.

Das vorliegende Hygienekonzept enthält an die jeweils aktuelle Gesetzes- und Infektionslage angepassten Regeln für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen und allgemein zum individuellen und gemeinschaftlichen Verhalten zur bestmöglichen Einschränkung des Infektionsrisikos. Zudem werden hier die, ebenfalls an die aktuelle Situation angepassten, Reinigungsregeln und Routinen beschrieben, die ebenso dazu beitragen sollen, dass die Verbreitung des Coronavirus verhindert wird. Sollte es zu einem Verdachtsfall kommen bzw. sollte eine Infektion in unserer Einrichtung auftreten, so gilt der Notfallplan.

Teilnehmende

Ob Teilnehmende zu Veranstaltungen der Akademie am Tönsberg  aufgenommen werden können, entscheidet die aktuelle Gesetzeslage bzw. die geltenden Verordnungen des Bundes, des Landes NRW sowie des Bundeslandes, in denen die Teilnehmenden beheimatet sind.

Unsere Multiplikator*innen und die Teilnehmenden werden vor Anreise mit einem entsprechenden Informationsschreiben zum aktuellen Infektionsschutz informiert. Hier übernimmt der*die Hauptansprechpartner*in der jeweiligen Gruppe – unser*e Multiplikator*in – die wichtige Rolle und Aufgabe, sicherzustellen, dass dieses Informationsschreiben allen Teilnehmenden vorliegt und von allen verstanden wird.  Zu diesem Zweck werden die enthaltenden Regeln leicht verständlich und deutlich erläutert. Eine russische Sprachversion des Informationsschreibens steht ebenfalls zur Verfügung. Sämtliche Regeln und zu befolgenden Hinweise sind in den Tagungshäusern ausgehängt.

Es wird im Informationsschreiben erläutert, dass das Einhalten von Hygiene- oder Sicherheits-maßnahmen, wie das Einhalten von Abständen oder das Tragen eines Mund-Nasenschutzes, im eigenen Ermessen der jeweiligen Teilnehmer*in erfolgt und, entsprechend des eigenen Sicherheitsbedürfnisses und der jeweiligen Situation, individuell angepasst werden kann. Um alle Möglichkeiten des Eigen- und Fremdschutzes bei Bedarf ausschöpfen zu können, empfehlen wird den Teilnehmenden empfohlen ausreichend FFP2 – oder medizinische Masken mitzuführen. Es wird den Teilnehmenden erläutert, dass es von enormer Wichtigkeit ist, aktuelle Kontaktdaten inklusive Daten zur telefonischen Erreichbarkeit zu hinterlegen, damit – im Verdachts-/Infektionsfall – alle Personen identifiziert werden können, die möglicherweise in Kontakt zu einer infizierten Person standen. Des Weiteren wird darauf hingewiesen, dass bei einer Coronainfektion die Rückreise auf eigene Kosten stattfinden muss. Auch werden die Teilnehmenden darum gebeten, dringend mit uns in Kontakt zu treten, sollten im Nachgang zu einer Veranstaltung Krankheitssymptome auftreten bzw. eine Covid-19 Infektion nachgewiesen werden.

Die Teilnehmenden müssen ihr persönliches Gesundheitsrisiko selbst einschätzen. Wir als Heimvolkshochschule Akademie am Tönsberg können keine Verantwortung übernehmen bei der Entscheidung, ob Teilnehmende zur Risikogruppe gehören und folglich nicht an einer Veranstaltung bei uns teilnehmen sollten. Alle Teilnehmenden werden im Vorfeld darauf hingewiesen, ihren persönlichen Gesundheitszustand umsichtig abzuschätzen. In keinem Fall sollte ein*e Teilnehmer*in mit Krankheitssymptomen (Fieber, Husten, Halsschmerzen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen, Verlust von Geruchs-/Geschmackssinn) anreisen. Darauf wird im Informationsschreiben ebenfalls hingewiesen.

Für Teilnehmende unter 18 Jahren gilt, dass wir die Kontaktdaten der Erziehungsberechtigten aufnehmen, so dass wir in jedem Falle die Erziehungsberechtigten miteinbeziehen können bei Fragen, Verdachtsfällen, Quarantänesituationen bzw. Infektionen.

Anreise/Gruppen

Die Teilnehmenden müssen sich, bei Anreise mit einem von uns beauftragten Busunternehmen, an die aufgestellten Hygieneregeln und Sicherheitsmaßnahmen des Busunternehmens halten. Über die jeweils aktuell geltenden Regeln werden die Teilnehmenden im Vorfeld durch unser Haus informiert.

Aufgrund der aktuellen Gegebenheiten können wir derzeit nur kleinere Gruppen (maximal 25 Teilnehmende bzw. maximal 5 Familien am Hauptveranstaltungsort Villa Welschen) aufnehmen. Eine Seminarbelegung mit zwei getrennten Gruppen ist in der aktuellen Situation grundsätzlich auszuschließen. In allen Belegungshäusern gilt das dort abgestimmte Hygienekonzept und die Anzahl der Teilnehmenden kann nach den räumlichen Möglichkeiten nach oben variieren.

Tests

Die Akademie am Tönsberg hat generell Antigen-Schnelltests vorrätig für den Fall, dass während eines Seminars getestet werden muss, weil bspw. Symptome auftreten. Weiteres hierzu ist im Notfallplan beschrieben.

Teilnehmende können, je nach Vorgaben der geltenden Coronaschutzverordnung – vor oder während des Aufenthalts verpflichtend gebeten werden, unter geschulter Aufsicht einen Coronaselbsttest durchzuführen. Darüber wird vor der  Anreise informiert.

Den Mitarbeitenden der Akademie am Tönsberg  stehen Antigen-Schnelltests zur Verfügung. Diese sind in ausreichender Zahl vorrätig, so dass jede*r Mitarbeiter*in ausreichend Möglichkeit hat sich gemäß der geltenden Coronaschutzverordnung auf Kosten des Arbeitgebers zu testen. Beim Kreis Lippe ist die Akademie am Tönsberg  registriert, die Selbsttests durch geschultes Personal zu beaufsichtigen und folglich eine entsprechende Bescheinigung über den Test ausstellen zu dürfen.

Anmeldung vor Ort

Grundsätzlich wird während des Anmeldeprozesses darauf geachtet, dass ausreichend Abstand eingehalten werden kann. Die Anmeldebögen werden im Speisesaal ausgefüllt und liegen dort entsprechend bereit. So wird eine Warteschlange im und vor dem Büro vermieden.  

Seminare

Die Größen der Seminarräume bestimmen die maximale Anzahl von Personen, die sich in diesem Raum aufhalten darf, um ein Infektionsrisiko zu minimieren. In den anderen Veranstaltungsorten richtet sich die Anzahl der Teilnehmenden nach den Räumlichkeiten und dem dort geltenden Hygienekonzept.

Die pädagogischen Mitarbeiter*innen der Akademie sowie externe Referent*innen haben dafür Sorge zu tragen, dass die Seminarräume gut belüftet sind und regelmäßig stoßgelüftet werden.

Verpflegung

Das Küchen-/Hauswirtschaftspersonal befolgt bei der Essensvorbereitung die aktuell geltenden Hygieneauflagen ohne dabei Wirtschaftlichkeits-/Nachhaltigkeitsaspekte aus dem Blick zu verlieren. Darin inbegriffen ist die regelmäßige Reinigung und Desinfektion aller Kontaktflächen und die Dauerdurchlüftung während der Essenszeiten.

Unterkunft

Die Reinigung der Zimmer nach Abreise der Teilnehmenden erfolgt nach aktuellen Reinigungsvorschriften und Standards.

Nach Möglichkeit sind die Zimmer rollierend zu belegen, so dass ausreichend Zeit für eine intensive Reinigung gegeben ist bzw. die Zeitspanne möglichst groß ist, bevor eine andere Person das Zimmer nutzt. In jedem Fall wird ausreichend Zeit für Lüftung und Reinigung vor einer Neubelegung gewährleistet sein.

Im Falle eines Verdachts-/Infektionsfalls werden die betroffenen Personen schnellstmöglich in den ihnen zugeteilten Zimmern isoliert.

Gemeinschaftsräume

Die Teilnehmenden werden ermuntert, möglichst viel ihrer freien Zeit an der frischen Luft zu verbringen. Dazu bietet das Gelände am Teutoburger Wald der drei Tagungshäuser sehr gute Voraussetzungen. Die Sauna kann unter Einhaltung der  Hygienemaßnahmen (maximal 2 Personen) ermöglicht werden.

Die Teilnehmenden übernehmen individuell die Verantwortung sich, entsprechend ihres eigenen Sicherheitsbedürfnisses, vor einem Infektionsrisiko (z.B. durch das Tragen einer Maske) zu schützen.

Verkehrsflächen / Flure und Gänge

Die Böden,   Türklinken, Licht- und weitere Bedienschalter werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Die in den Eingangsbereichen und auf den öffentlichen Toiletten angebrachten Desinfektionsmittelspender werden regelmäßig kontrolliert und entsprechend aufgefüllt. Auf gesonderte Beschilderung oder ein entsprechendes Wegeleitsystem ist zu achten. Absperrungen sind zu respektieren.

Öffentliche Toiletten

In allen öffentlich zugänglichen Toiletten und Waschräumen sind Seifenspender und Papierhandtücher sowie Desinfektionsspender verfügbar. Hinweise auf sachgerechte Händehygiene sind bei den Waschbecken angebracht. Auf Textilhandtücher wird verzichtet.

Tagesgäste / Besucher*innen / Dienstleister*innen

Die Kontaktdaten der Tagungsgäste, Dienstleister*innen und Besucher*innen sind über die Anmeldebögen erfasst, so dass jederzeit eine Nachverfolgung möglich ist bzw. die notwendigen Daten an das Gesundheitsamt übergeben werden können, sollte es zu einem Verdachts- oder Infektionsfall kommen.

Regelungen für das Team der Akademie am Tönsberg e.V.

Für alle Mitarbeitenden stehen stets medizinische Mund-Nasen-Masken zur Verfügung.  

Alle Mitarbeitenden der Akademie am Tönsberg sind angewiesen, die aktuellen Hygienemaßnahmen zu beachten.

Das gesamte Team ist über das Hygienekonzept informiert bzw. berät gemeinsam. Aufgrund der sich schnell wandelnden Situation ist das Hygienekonzept stetig zu überprüfen und gemeinsam in der regelmäßigen Teambesprechung zu evaluieren.

(Stand: November 2022)

Scroll to Top